QimFamily
QimLife

Porträt von Lukindo, leidenschaftlicher Front-End-Entwickler bei Qim info

Lukindo Mbuli: "Dank Qim info ist Front-End-Entwickler kein Beruf mehr ... es ist eine Leidenschaft".

Der 39-jährige Lukindo Mbuli, der seit 2018 zu den Teams von Qim info gehört, ist ein begeisterter Front-End-Entwickler. Nach einer intensiven beruflichen Laufbahn zwischen Großbritannien und der Schweiz wurde der Mitarbeiter seit seiner Aufnahme in die Teams von Qim info mit wichtigen Aufträgen bei hochkarätigen Kunden betraut. Lukindo ist kreativ, reaktionsschnell und immer voll engagiert. Seit fünf Jahren arbeitet er in den Teams von Qim info.

Die richtige Berufswahl schon in der Oberstufe

Lukindo Mbuli, der Genfer mit tansanischen Wurzeln, verfügt über gesunden Menschenverstand. Heute ist er Front-End-Entwickler und hat lange gebraucht, um seinen Weg zu finden. Nach dem Besuch der Sekundarstufe an einer internationalen Privatschule in Genf entschied sich Lukindo im Alter von 17 Jahren, die Schweiz zu verlassen und nach Großbritannien zu ziehen.

„Zu dieser Zeit beschränkte sich mein Interesse an der Welt der Computer auf Videospiele. Ich wusste nicht viel über die digitale Welt, aber ich spürte, dass mich etwas in diesem Umfeld anzog. Als ich die Möglichkeit bekam, meinen ersten Abschluss in einem fremden Land zu machen, habe ich die Gelegenheit beim Schopf gepackt.“

Eine Offenbarung für den Beruf des Front-End-Entwicklers

Trotz eines brillanten Studiums in einem aufstrebenden Bereich suchte Lukindo noch nach seinem Weg in einer Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten und Berufen. „Während meiner Vorbereitung auf diesen Master habe ich die Technologien Front, JavaScript und HTML kennengelernt. Das war eine echte Offenbarung. Ich dachte, dass ich wahrscheinlich das entdeckt hatte, was mich mein ganzes Leben lang begeistern würde“, fügt er hinzu.
Nach Abschluss seines Studiums kehrte Lukindo in die Schweiz zurück: „Nach meiner Rückkehr nach Genf fand ich schließlich eine Stelle bei einer NGO, für die ich technischen Support leistete und die Website verwaltete. Es war eine gute Mischung aus IT-Erfahrungen und dauerte drei Jahre“.

Vielversprechende berufliche Anfänge

Am Ende dieser Erfahrung übernahm Lukindo eine neue Aufgabe in einer anderen NGO. „Damals begann meine Karriere als Front-End-Designer. Einige Monate lang arbeitete ich an einer Website, auf der alle Ressourcen aus den Veranstaltungen, die von dieser Institution organisiert wurden, hervorgehoben werden sollten. Im Nachhinein denke ich, dass dieser achtmonatige Auftrag bestätigt hat, was ich bereits wusste: Ich wollte Vollzeit-Front-End-Entwickler werden.“

Vier Jahre lang erledigte Lukindo einen Auftrag nach dem anderen für NGOs und begann, sich auf den gewählten Beruf zu konzentrieren. Es bleibt festzustellen, dass sich die Technologien in diesem Bereich sehr schnell entwickeln. Um mit den Anforderungen Schritt zu halten, beschloss er daraufhin, sich intensiv weiterzubilden.

„Ich habe mich dafür entschieden, acht Monate lang einen Online-Kurs bei einem amerikanischen Unternehmen zu absolvieren, um mich auf den neuesten Stand der von Unternehmen verwendeten Technologien zu bringen. Parallel zu dieser Ausbildung war ich als IT-Ehrenamtlicher für einen Schweizer Verein tätig, der zur Umsetzung und Förderung der nachhaltigen Entwicklung und der Agenda 21 beiträgt.“
So blieb er mit den Füßen auf dem Boden und konnte das, was er in den Kursen lernte, in die Praxis umsetzen.

Qim info: ein entscheidendes Treffen

Im Jahr 2018, kurz nach Abschluss seiner Ausbildung zum Front-End-Entwickler, entdeckte Lukindo Qim info.

"Ich habe meinen Lebenslauf und mein Portfolio überarbeitet, meine beruflichen sozialen Netzwerke auf den neuesten Stand gebracht und zahlreiche Bewerbungen verschickt. Da wurden die Teams von Qim info auf mich aufmerksam. Am Telefon boten mir die Mitarbeitenden des Unternehmens sofort Möglichkeiten an. Ich schien ihnen zu gefallen, und der Wunsch nach einer Zusammenarbeit war gegenseitig und ich hoffte auf eine Einstellung. Schon nach den ersten Kontakten, die äußerst professionell und herzlich waren, war ich überzeugt!"

Nun blieb nur noch die Frage, welche Aufgaben ihm anvertraut würden.

„In dieser Hinsicht wurde ich überhaupt nicht enttäuscht. Nachdem ich einige Wochen an firmeninternen Projekten gearbeitet hatte, wurden mir zwei aufeinander folgende Verträge angeboten. Der erste war drei Jahre lang bei einem der weltweit führenden Hersteller von Luxusuhren und der zweite, für den ich immer noch tätig bin, bei einer der größten privaten Versicherungsgesellschaften auf dem Schweizer Markt. Dies macht mich sehr stolz und bedeutet eine Anerkennung der Arbeit, die ich seit meinem Eintritt bei Qim info geleistet habe…“.

Ein prestigeträchtiger Erstkunde für ein Großprojekt

Es ist nichts Ungewöhnliches bei Qim info, seine Laufbahn mit einem Kunden und einem Großprojekt zu beginnen.

Die ersten drei Jahre bei der Uhrengruppe waren eine unglaubliche Erfahrung. Ich arbeitete am Customer Care Program, dessen Ziel es war, die Kunden der verschiedenen Marken des Konzerns sichtbar zu machen, um sie besser zu verstehen und auf ihre Bedürfnisse einzugehen.“

Die Herausforderung für die Marke bestand darin, eine spezielle Plattform für die Registrierung von Produkten durch die Kunden zu schaffen, um das Erlebnis und die Rückverfolgbarkeit dieser Uhren zu verbessern:Unsere Arbeit ist erfolgreich, denn in den ersten Monaten des Betriebs der Website hat die Marke mehr als eine Million Registrierungen verzeichnet „, fährt Lukindo stolz fort.

Da Lukindo von Anfang an bei diesem Projekt dabei war, hatte er die Chance, an der Lancierung der weltweiten Aufschaltung dieser Website mitzuwirken, die nun innerhalb der Marke als Referenz gilt.. “ Konkret war ich drei Jahre lang in einem kleinen Team von fünf Mitarbeitenden, das Hand in Hand mit dem Back-End-Team arbeitete, für das Front-End zuständig. Als das Produkt herauskam, war es meine Aufgabe, mich um die Wartung und die Entwicklung neuer Features zu kümmern“.

Eine zweite Aufgabe in der Versicherungsbranche

Anschließend wechselte Lukindo zur Agentur Qim info in Lausanne, um näher bei einem neuen Kunden zu sein, der auf Versicherungen spezialisiert ist.

„Das erste Projekt, an dem ich gearbeitet habe, betraf MDM (Master Data Management) und Data Governance. Vereinfacht gesagt, nutzt diese Versicherung mehrere Systeme, die ihre eigenen Daten produzieren. Da diese Systeme voneinander isoliert sind, kommt es manchmal zu Inkonsistenzen, weshalb der Kunde beschloss, diese Arbeit mithilfe eines MDM zu automatisieren, erklärt der Mitarbeiter.

Lukindo setzte daher seine Fähigkeiten ein, um den Entwicklern bei der Projektschnittstelle zu helfen.
„Es hat sieben Monate gedauert, bis wir bereit waren, das Produkt in Produktion zu geben. Der Kunde war mit meiner Arbeit und der Beziehung zu Qim info sehr zufrieden. Er wollte mich daher in seiner Belegschaft behalten. Mein Vorgesetzter gab mir dann eine neue Aufgabe im Team, das für die Bearbeitung von UVG- und PGM-Schadensfällen (Unfallversicherung und Lohnausfallversicherung bei Krankheit) zuständig war. Ich konnte neue Versionen von Angular für zwei Anwendungen entwickeln. Nach einigen Monaten und vielen Versuchen war alles auf dem neuesten Stand. und ich nahm an einem dritten Projekt im selben Unternehmen teil“.

"Alle Personen, die ich kenne und die für Qim info gearbeitet haben, sind hochqualifiziert und hochmotiviert, weshalb ich stolz darauf bin, Teil dieses Unternehmens zu sein. Man muss auch daran erinnern, dass dieses NSE sich extrem um seine Mitarbeitenden kümmert, egal ob sie intern arbeiten, im Kompetenzzentrum oder bei Kunden im Einsatz sind. Ich schätze vor allem die Bemühungen, die unternommen werden, um alle Mitarbeitenden zusammenzubringen, unter anderem durch zahlreiche Firmenveranstaltungen."

Qim info: die Möglichkeit, langfristige Verträge zu erhalten

Lukindo ist heute immer noch für den Front-End-Teil der Entwicklung einer Anwendung zur Dokumentenverwaltung bei demselben Kunden zuständig.

„Das Ziel dieser Anwendung ist unter anderem, dass die VersicherungsvertreterInnen die gewünschten Dokumente leicht finden können. Die Daten mussten migriert werden, und wir haben alle vorhandenen Funktionen übernommen, um sie auf die neue Version zu übertragen und sie gleichzeitig zu optimieren.“

Lukindo ist sehr zufrieden mit seiner Aufgabe und möchte die Zusammenarbeit fortsetzen. „Ich bin Qim info sehr dankbar, denn ohne das Unternehmen hätte ich vielleicht nie diese beruflichen Chancen erhalten.“

Was macht ein Front-End-Entwickler?

  • Die Front-End-Webentwicklung bietet eine einzigartige Kombination aus Kreativität und technischen Fähigkeiten, mit der komplexe Designs und Konzepte zum Leben erweckt werden können.
  • Die Arbeit an der Benutzeroberfläche von Websites und Anwendungen stellt eine interessante Herausforderung dar, die sowohl Problemlösungskompetenzen als auch einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik erfordert.
  • Aufgrund der Vielfalt der Projekte in diesem Bereich kann man eine breite Palette von Stilen und Funktionen erkunden. Dies bietet ständig Möglichkeiten zum Lernen und zur beruflichen Weiterentwicklung,
  • Aufgrund der rasanten Entwicklung der Webtechnologien erfordert dieser Beruf, sich ständig mit den neuesten Trends und Tools vertraut zu machen.

Diese News könnten Sie auch interessieren...